MEDITATION - ein Rendezvous mit Dir selbst


Meditation zu erlernen, hilft Dir wacher zu werden, wenn du Dich träge fühlst; herunterzukommen, wenn Du gestresst bist; Dich schnell zu entspannen und neue Energie zu tanken; selbstbewusster zu werden und an innerer Stärke zu gewinnen; Deine Ängste besser in den Griff zu kriegen; negative Gedanken loszuwerden; Dich rundum besser zu fühlen und das in kürzester Zeit.

 

Doch wie findet man jetzt den Zugang zur Meditation? Wie sollte man meditieren und wie lange? Was mache ich während der Meditation, wenn mein Geist keine Ruhe gibt? Und welche Rolle spielt die Atmung dabei?

 

Fragen über Fragen, die die meisten Interessierten erst gar nicht mit der Meditation anfangen lassen. Mit zu vielen gelesenen oder gehörten Begriffen im Kopf wird es schwierig sein, dem Augenblick unvoreingenommen und gedankenlos zu begegnen. Trotz der Komplexität, die nur begrenzt – wenn überhaupt - in Worte gefasst werden kann, kann Meditation auch als Rendezvous mit Dir und dem Augenblick bezeichnet werden, denn schließlich geht es dabei um eine liebevolle aufmerksame Haltung. Auch wenn ein aufrechter und entspannter Meditationssitz eine gute Voraussetzung für die formale Meditationspraxis ist, geht es mehr um die innere Haltung. Dabei sind Interesse und die Offenheit gegenüber einer vielleicht ganz neuen Erfahrung ideale Grundeinstellungen. Zusätzlich braucht es Liebe und Mut zur Wahrheit, um die gewohnten Vorlieben und Abneigungen zu erkennen.

 

Ruhe im Gedankenkarussell

All die unterschiedlichsten Meditations-Methoden sind nur verschiedene Mittel, um eine einzige Qualität zu kultivieren, die Präsenz genannt wird. Wenn Dein Geist von Unruhe getrieben ist und die Gedanken wie Affen unermüdlich herumspringen, dann gibt es Konzentrationsübungen, die Dein Gedankenkarussell zur Ruhe bringen.

Hast Du aber eher das Problem, dass Dein Geist in eine lähmende Bewusstlosigkeit (Tamas) versinkt, sobald Du eine stille Körperhaltung einnimmst, sind energetisierende Übungen notwendig, um zu einer lebendigen Aufmerksamkeit zu kommen.

 

Was liegt Dir am Herzen?

Bist Du im Leben (und bei der Meditation) sehr leicht über Dich und andere frustriert, dann ist es sinnvoll, bewusst Freundlichkeit und Wohlwollen zu entfalten. Ist Dein Leben dagegen von einer inneren Leere und Sinnlosigkeit geprägt, dann solltest Du darüber reflektieren, was Dir tatsächlich am Herzen liegt und was der tiefere Sinn Deines Lebens (Dharma) ist.

Dabei sind Dankbarkeit, Mitgefühl und selbstloses Handeln wichtige Gradmesser, die Dir zeigen, wo Du im Leben tatsächlich stehst. Denn was ist der Sinn einer Meditationspraxis, wenn sich dabei Deine egoistischen Tendenzen nicht verringern, Du weder toleranter und Dein Leben harmonischer wird?

 

Lerne Deine Meditation kennen

Lerne in kleinen einfachen Schritten, wie man sich dem Thema Meditation nähert, sich auf die verschiedenen Methoden einlässt und sie zu einem elementaren Bereich in seinem Leben entwickeln kann. 

 

 

AKTUELL: Meditationssitzungen in 2020

 

jeden 1. Mittwoch im Monat von 20.00 - 21.00 Uhr

(05.02., 04.03., 01.04., 13.05., 03.06., 01.07., 07.10., 18.11., 02.12.) 

 

In kleinen Gruppen erleben wir gemeinsam die helfende und heilsame Meditation. Jetzt gleich anmelden!

 

 

Preis

 

Meditationssitzung á 60 min. = 10,- Euro